Beiträge von gepo65

    Also beim E34 M20B25 hab ich das Spiel im Lenkgetriebe selbst eingestellt. Die Imbus-Schraube mit Kontermutter ist von oben gut zugänglich, war eigentlich kein Problem. Das Gerät Ronny, das Du beschreibst, ist denke ich ein Drehmomentschlüssel mit dem das Reibmoment in der Lenkung gemessen bzw. geprüft wird (Vorderwagen aufgebockt), damit die Lenkung nicht zu schwergängig wird. Ich weiß jedoch nicht, welches höchstzulässige Reibmoment bei Deinem 750er vorgeschrieben ist. Schöne Grüße Gernot
    Also dieses Cabrio gefällt mir schon extrem gut :anbeten: und vom Coupe schwärme ich sowieso schon jahrelang :liebe: vom Coupé gabs ja soviel ich gesehen habe zwei Varianten : eine bei der nur die hinteren Türen zugeschweißt wurden und eine einteilige Scheibe hinten verbaut wurde (auf älteren Schnitzer-Fotos sieht die gelegentlich) und die zweite Variante, bei der die B-Säule versetzt wurde und die vorderen Türen verlängert wurden (scheint aus den USA zu stammen) Schöne Grüße Gernot
    SPAX kenne ich, hatte ich einmal in einem E28, waren von oben (Domlager) verstellbar, eigentlich recht praktisch. Konnte man ziemlich hart einstellen, mit der weichsten Einstellung bin ich nie gefahren. Langzeiterfahrung hab ich keine, fuhr das Auto mit dem Fahrwerk nur ca. 15 tkm. Schöne Grüße Gernot
    Servus Matthias! Mit einer Universalrohrschelle in entsprechendem Durchmesser (hat denk ich auch der Stahlgruber) ist die Sache schnell erledigt. Kostet aber ein paar Euro, ist dafür auch rasch wieder demontierbar. Schöne Grüße Gernoot
    Nach meiner Meinung hat die Oktanzahl bei Fahrzeugen die den letzten Gang bis zum Begrenzer ausdrehen keinen Einfluss. Denn ohne ausreichend Motorleistung kämen sie gar nicht dort hin. Da die Abregeldrehzahl bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe gemeinsam mit der Übersetzung des höchsten Ganges und der Achsübersetzung für die Höchstgeschwindigkeit verantwortlich sind, ändert sich hier nichts. Bei Fahrzeugen die aufgrund geringerer Motorleistung den letzten Gang nicht bis zur Abregeldrehzahl ausdrehen und über Klopfregelung verfügen, kann der Sprit mit höherer Oktanzahl mehr Motorleistung bringen und damit höhere Endgeschwindigkeit. Schöne Grüße Gernot PS: Bei Fahrzeugen ohne Klopfsensor ist der Unterschied praktisch Null.
    Soviel mir bekannt ist, ist der Unterdruck im Saugrohr (und ich nehme an, dass der schlauch des Benzindruckreglers dort angeschlossen ist) bei geschlossener Drosselklappe. also im Leerlauf, hoch und bei Vollgas niedrig ist. Der Unterdruck sorgt dafür, dass im Leerlauf der Benzindruck abgesenkt wird und bei Vollgas seinen vollen Wert erreicht. Steckt das gute Teil nun aufgrund der langen Standzeit in der Stellung für hohen Benzindruck, bekommt der Motor zuviel Sprit und säuft beim Starten möglicherweise ab. Startet man wie Ronny mit Vollgas, stimmt das Gemisch schon eher und der Motor springt an. Soweit zu Fahrzeugen ohne Lamdaregelung (KAT). Fahrzeuge mit Lamdaregelung sind da scheinbar nicht so heikel, da hört man beim Abziehen des Unterdruckschlauches maximal eine leichte Drehzahlschwankung und dann regelt das Steuergerät nach. So, und wer jetzt glaubt, dass ich die Motorenweisheit mit dem Löffel gefressen habe, den muß ich enttäuschen. Ich habe nur gerade eben einen Mechanikermeister befragt, der sich bei diesen Dingen auskennen sollte. :thumbup: Schöne Grüße Gernot

    Also ich zahle meistens per EU-Banküberweisung (Voraussetzung sind IBAN und BIC (auch SWIFT-Code genannt) des Verkäufers) zu Gebühren einer Inlandsüberweisung. Gab noch nie Probleme und dauert je nach Bank 3-5 Tage.


    Schöne Grüße
    Gernot

    Ich sehe die Preisangaben in den Inseraten als Wunschvorstellungen der Verkäufer und eher nicht als den Preis, um den ein Auto dann verkauft wird. Die wenigsten werden ihr Fahrzeug im Preis absichtlich von Beginn an zu tief ansetzen. Umbauten aller Art müssen halt den Geschmack des Käufers treffen, was anscheinend nicht so häufig der Fall sein dürfte. Für mich sind immer noch die Händler-Einkaufs- und -verkaufspreise eine gute Richtlinie (oder EURO-Tax), Ausstattung und "Liebhaberzuschlag" entsprechend berücksichtigen und mit Käufer/Verkäufer verhandeln, dann klappt die Sache meist. Schöne Grüße Gernot PS: DAT (Fahrzeugbewertung in Deutschland) gibt für dieses Fahrzeug einen Händler-Einkaufspreis von EUR 3119,- an. Der Verkaufspreis in Ö liegt eventuell EUR 1500,- darüber. Wenn Du noch ein paar Ausstattungsgoodies dazuzählst siehst Du in etwa, wo ein Verkaufspreis liegen könnte.
    Gefällt mir auch, und das ALPINA-Blau find ich sowieso zum niederknien :thumbup: Die Innenraumgestaltung ist wie immer Geschmakssache, aber da kann man sich bei ALPINA ja seine ganz persönlichen Wünsche erfüllen lassen [img]eek.gif"[/img]
    Also mein E34 (525i M20, Bj. 04/90, aktuell 262tkm) läuft so gut, da vergißt man glatt hier etwas zu posten. Trotzdem ist es immer wieder ein Vergnügen mit dem Auto täglich (wenn auch hauptsächlich in der Wintersaison) zu fahren. Und vom Styling her gefällt mir der E34 immer noch außerordentlich gut. :thumbup: Schöne Grüße besonders an die E34-Fahrer Gernot PS: Da fällt mir gerade ein: Hat jemand eine Idee warum mir bereits der zweite Stellmotor der Zenzralverriegelung bei der hinteren Tür beifahrerseitig kaputt gegangen ist? Hab als Ersatz für den ersten kaputten einen gebrauchten gekauft und eingebaut, der hat vielleicht 1 Woche gehalten. Hab ich da vielleicht ein elektrisches Problem oder werden die Dinger einfach öfter kaputt? Und der kaputte Stellmotor bleibt dann auch noch stecken, damit man die Tür nicht einmal von Hand entriegeln kann [img]aufreg.gif"[/img] also Rückbänke heraus und Türverkleidung herunterreißen damit er ausgetauscht werden kann [img]weinen.gif"[/img]